Artikel

Die wichtigsten drei Grundnährstoffe

1500 x 500 px Charlotte Eden Grundnährstoffe

Richtig abnehmen leicht gemacht! In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie es dir spielend gelingt, die tägliche Kalorienzufuhr zu reduzieren ohne auf Genussmomente verzichten zu müssen. Um überflüssiges Fett abzubauen, musst du deinem Körper weniger Energie zuführen, als er verbraucht. Auf eine ausreichende Versorgung mit den Grundnährstoffen Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten muss aber in jedem Fall geachtet werden, da diese wichtige Funktionen im Körper ausüben.

Die 3 Grundnährstoffe

Kohlenhydrate werden im Körper für die schnelle Energiegewinnung genutzt. "Einfache" Kohlenhydrate, wie zum Beispiel Zucker, Obst und Schokolade, lassen den Blutzuckerspiegel in der Regel schnell ansteigen. Dies führt oftmals zu Heißhunger. "Komplexe" Kohlenhydrate, wie beispielsweise Kartoffeln, Nudeln und Vollkornbrot, lassen den Blutzuckerspiegel wesentlich langsamer steigen. Kohlenhydrate in Form von Vollkornnudeln, Vollkornreis oder Kartoffeln können demzufolge ohne Bedenken in Maßen auf deinem Speiseplan stehen. Sie leisten einen wertvollen Beitrag zu deiner Versorgung mit Grundnährstoffen, die du während der Zeit des Abnehmens nicht vernachlässigen darfst.

Eiweiße sind ein wichtiger Baustein unserer Zellen, Hormone und Muskeln. Ein erhöhter Verzehr von Eiweißen während des Abnehmens ist sinnvoll, da Eiweiß länger als Kohlenhydrate sättigt und gewährleistet, dass dein Blutzuckerspiegel stabil bleibt. Beim Sport und zum Muskelaufbau während des Abnehmens ist Eiweiß ebenfalls ein wichtiger Grundnährstoff. Viel Eiweiß steckt in Fleisch und Milchprodukten. Pflanzliche Eiweißträger sind aber nicht ausschließlich für Vegetarier eine sinnvolle Alternative. Erbsen, Sojaprodukte, Linsen und Nüsse sind gesünder als fettes Fleisch und enthalten genügend wertvolle Grundnährstoffe. Fisch ist ebenfalls ein fettarmer Eiweißlieferant.

Fette haben einen hohen Energiegehalt. Aus diesem Grund sind pro Tag maximal 60 bis 80 Gramm Fett als Bestandteil deiner Ernährung empfehlenswert. Nicht alle Fette sind zu vermeiden. Die sogenannten guten, ungesättigten Fette, wie sie zum Beispiel in Olivenöl, Fisch und Nüssen vorkommen, sind wichtige Grundnährstoffe für den Körper, die ausreichend aufgenommen werden müssen. Gesättigte Fette, wie sie beispielsweise in Butter, Salami oder Schweinefleisch enthalten sind, treiben den Cholesterinspiegel in die Höhe und sollten keinen großen Anteil deiner Ernährung ausmachen.

(*Empfehlung der DGE - Deutsche Gesellschaft für Ernährung)